Anja Röhl

Politische Artikel

Kaufen, wo die Kanonen donnern

Immer, wenn ich das vermute, was einige Jahre später aktenkundig wird, dass fundamentalistische angebliche Islamkämpfer, die Hunderte von Zivilisten in die Luft jagen, waffenstrotzende, vermeintlich Aufständische, die fürs Steinigen von Frauen eintreten, oder Massaker verübende Kindersoldaten vom CIA bezahlt werden, der im Auftrag internationaler Konzerne agiert, dann sagen mir regelmäßig manche Leute, dass ich eine Verschwörungstheoretikerin sei. […]

weiter lesen »

Interview mit Gripschef Volker Ludwig – von Christof Meueler

Übername aus:     28.4.12 / jw-Feuilleton Interview: Christof Meueler Der Staat soll das Grips-Theater retten! Am Mittwoch endete das Soli-Singen beim Flashmob am U-Bahnhof Wittenbergplatz mit einem Polizeieinsatz Foto: Björn Kietzmann Volker Ludwig, Jahrgang 1937, ist der Gründer und Geschäftsführer des Berliner Grips, dem bekanntesten deutschen Theater für Kinder (und Erwachsene) Das Grips-Theater kämpft wieder gegen […]

weiter lesen »

Kinder der Kriegskinder

Vortragsauszug, gehalten am 30.3. 12, auf dem 26. Jahreskongress der GPPP: Aus: Die Wohlgesinnten, Littell: „Man hat in Russland nie von den KL in Lublin oder Schlesien gehört, aber der einfache Straßenbahnschaffner in Berlin oder Düsseldorf  weiß, dass dort Menschen verbrannt werden. Ganz Deutschland ist ein riesiges Gespinst von Gerüchten…. Ermutigend ist,  dass die Menschen trotzdem […]

weiter lesen »

Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv – Buchrezension

jw Feuilleton / 22.3.12 Wer sehen will, wie wir in der BRD Revolution gemacht haben oder es zumindest versucht haben, sollte sich die beiden Teile von »Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv« anschauen, gerade in der »Bibliothek des Widerstands« erschienen. Denn wer von den Jüngeren bisher angenommen hat, dass es in den 1970er Jahren eine […]

weiter lesen »

Heideruh – von Antifaschisten aufgebautes Erholungsheim – Reportage

  Hamburg an der Moorweide, Dammtor-Bahnhof. Als ich zwölf Jahre alt war, gab es hier große Menschenaufläufe, umstellt von Polizei mit unruhigen Hunden. Wir fühlten uns, wie sich jetzt die Menschen auf dem Tahrir-Platz in Kairo fühlen mögen – am Beginn einer neuen Zeit. Es war ungeheuerlich, was damals geschah. Studenten trauten sich, eine andere […]

weiter lesen »

Fukoshima-Arbeiter wegen „Übelkeit“ ins Krankenhaus

Heute sei der erste Arbeiter in Fukoshima „wegen Übelkeit“ ins Krankenhaus „gegangen“, so hieß es im Radio. Na so was, wegen „Übelkeit“!  Die Medien sind doch unübertroffen in ihrem Informationswert, vor Tagen hieß es, dass in Tschernobyl seinerzeit 28 Arbeiter gestorben wären. Wir aber wissen, dass nicht nur die IAEO (internationale Atombehörde, eng mit den Betrieberfirmen […]

weiter lesen »

Wasserglas gegen Atom

So, man möchte also mit Wasserglas, das man im Normalfall für zerbrochene Blumentöpfe verwendet, gegen ein berstendes, vor sich hin kochendes Atomkraftwerk vorgehen und die Herren Kraftwerksbetreiber sind sich schon wieder so sicher, dass sie gleich die Bundesregierung verklagen wollen und schon heftig was von Preiserhöhungen erzählen und Leitungen, die gelegt werden müssten und dass […]

weiter lesen »

Man sieht keine Menschen mehr

Man sieht keine Menschen mehr, man hört noch manchmal dies und das, wie etwa, dass die vorrübergehende Kernschmelze „sicher“ in den Griff zu bekommen sei, dies aber dauern würde und jüngst wurde auch von 30.000 Toten gesprochen. Doch man sieht keine Bilder mehr. Man sieht einfach keine Bilder mehr. Nicht aus den entsprechenden Gebieten, keine […]

weiter lesen »

Tägliche Mahnwache vorm Bundeskanzleramt

Eine kleine Gruppe von 20 Leuten hält es dieser Tage nicht zuhause, seit zwei Wochen kommen sie jeden Tag vors Kanzleramt, gedenken der Toten und Verletzten in Japan und fordern von der Kanzlerin die sofortige und endgültige Abschaltung aller Atomanlagen. Sie sind unorganisiert, arbeiten den ganzen Tag woanders, kennen sich kaum beim Vornamen, aber sie […]

weiter lesen »

Ausstieg und die Kraft der Selbstermächtigung

Innerhalb von nur ein paar Stunden mobilisierte sich bei der ersten Mahnwache, am 14.3.11  vorm dem Kanzleramt eine Menge von bis zu 2500 Leuten und weitere kamen noch zu 18 Uhr dazu.  16 Uhr:Eine riesige Anlage wird aufgebaut, aber schade, es sprechen nur Promis. Zum großen Erstaunen der Menge, die eben erst richtig aufwallt und einen ununterbrochenen […]

weiter lesen »