Anja Röhl

Pädagogische und heilpädagogische Fachartikel

Der Unsinn der Ritalin-Diagnose

in junge welt vom 19.11.2009 / Wissenschaft & Umwelt Wählt man im Hirn immer die falschen Straßen, werden sie breiter: Eine Polemik gegen den massenhaften Ritalin-Konsum In Zeiten des Massenfernsehkonsums und der »Hartz IV«-Kinderarmut hat sich die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu einer handfesten Massenhysterie ausgewachsen. Verschrieben wird gerne das Amphetamin-ähnliche Methylphenidat, besser bekannt unter dem […]

weiter lesen »

Lernen ohne Noten

Lernen ohne Noten, ist das möglich? Man hat es versucht und es hat Erfolg gehabt, dieser Erfolg ist vielfach vergessen worden. Nachdem man sich in den siebziger Jahren in der Pädagogik auf die Reformpädagogik rückorientierte und das Prinzip der Integration (Einbeziehung von Ausgeschlossenen) gegen das der Segregation(Ausschließen der Schwächeren) stellte und mehr und mehr Veröffentlichungen […]

weiter lesen »

Keine klaren Signale für Kinder und ihre Familien

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Deutschen Kinderschutzbundes kritisiert auf seiner Homepage die Koalitionsvereinbarung:  Was CDU, CSU und FDP unter der Überschrift für „Ehe, Familie und Kinder“ vereinbart haben, die ab 2013 vorgesehene Einführung eines Betreuungsgeldes für Eltern, die ihre Kinder im Alter von 0-3 Jahren zu Hause betreuen – auch Herdprämie genannt – benachteiligt nach Auffassung […]

weiter lesen »

Hände hoch – Und dann bin ich verloren!

09.09.2009 / Feuilleton junge welt / Seite 13 Besuch auf einer Insel Diesen Sommer besuchte ich das erste Mal nach 49 Jahren wieder einmal die Nordseeinsel Föhr. Ich war bei einer reizenden Familie eingeladen, am Abend gab mein Sohn mit dem Sohn der Familie ein Jazz-Konzert in der örtlichen Musikschule, am Tag wanderte ich über […]

weiter lesen »

Besuch eines Heimes für behinderte Kinder und Jugendliche

In Büchern über Schwerstmehrfachbehindertenpflege ist die Rede von Stimulation und Anregung und viel Erstaunliches wird berichtet von Begleitung, Förderung und Entwicklung von Behinderten mit außerordentlichen Fähigkeiten. In der Praxis jedoch regiert der Rotstift, und der Betrieb muss „wirtschaftlich” geführt werden. Das heißt: Es muss Profit erwirtschaftet werden. Wie aber kann man im Gesundheits- und Pflegewesen […]

weiter lesen »

Amoklauf – kein Kinderspiel Rezension

in jw,17.10.08, von Anja Röhl Es ist nicht lange her, da berichtete ein Redakteur der Zeit, wie sein Sohn in einem brandenburgischen Dorf erst computersüchtig und dann zum Mörder wurde. Amokläufer kommen also auch aus den sogenannten besseren Familien. Nun hatte das Stück »Amoklauf mein Kinderspiel« im Theater Vorpommern in Stralsund Premiere. Der Autor Thomas […]

weiter lesen »