Anja Röhl

Lebensrecht für besondere Menschen

Unterstützt den Petitionsentwurf zum Verbot der Pränataluntersuchung auf Trisomie 21 und dem damit verbundenen Druck auf die Frauen, sich eines solchen besonderen Kindes per Tötungsspritze zu entledigen
Wenn es also, wie übrigens jetzt schon Frauen vielfach angeraten wird, erlaubt ist, Menschen mit Trisomie 21 im Mutterleib im sechsten Monat per Spritze zu töten, wird es nicht mehr lange dauern, bis es die Menschen auch verzeihlich finden, wenn dieselben Menschen, nachdem sie aus dem Mutterleib gerade noch lebend rausgekommen sind, und vielleicht zufällig alleine auf S-Bahnhöfen mit Hertaschal unterwegs sind, eben mal so aus Laune  zusammengeschlagen werden, weil sie darauf nun wirklich kein Recht mehr haben.  Es ist zumindest kein solch weiter Schritt von einem zum anderen, wenn man erstmal das eine salonfähig macht.
Seit Jahren wissen wir von dem Australier Singer, der das Töten behinderter Säuglinge auch außerhalb des Mutterleibs schon lange fordert und trotzdem in Deutschland noch überall als Tierfreund durchgeht. Nun weiß man seit kurzem, dass Menschen mit Down-Syndrom nicht nur lesen und schreiben lernen, sondern auch denken und fühlen können, aber nicht nur deshalb haben sie das Recht auf Leben. Auch Menschen, die nur fühlen können, jeder Mensch, alle Menschen haben ein Recht auf Leben.
Unterschreibt den Aufruf vom RambaZambaTheater!

Kommentare

Es gibt 2 Kommentare für "Lebensrecht für besondere Menschen"

  • Marion Wege-Rahmen sagt:

    Hallo Anja,
    durch Dein Forum über Kinderverschickung, die ich selbst zweimal leidlich mitgemacht habe und auch bereits etwas darüber in Deine Seite schrieb, bin ich zufällig (eigentlich gibt es ja keine Zufälle) auf diese Seite gestoßen.
    Ich selbst habe ein Kind mit Down-Syndrom und kann mir bei aller Liebe nicht vorstellen, Simon nicht bekommen zu haben geschweige denn nicht haben zu wollen.
    Simon hat uns bisher so bereichert und wir wachsen alle an ihm. Denn er sagt uns ehrlich, wo es lang geht.
    Er ist sehr einfühlsam, kreativ, bringt mich auf tolle Ideen und ach intelligent. Sein manchmal ungezügeltes Temperament kann einen schon mal zur Weißglut bringen, zumal sich Simon mit seinen bald 16 Jahren voll in der Pubertät befindet. Aber ich möchte ihn nicht missen.
    Ich weiß nicht, wie alt der Artikel von Dir ist und ob ich ihn noch unterschreiben kann.
    Ich habe mich vor Jahren schon sehr darüber und aufgeregt und war schockiert, dass man sich seine Babys nun zurechtzüchten kann.
    Liebe Grüße
    Marion

  • anja sagt:

    Hallo Marion
    Danke für deinen guten Kommentar, bzgl. der Petition müsstest du beim RambaZambaTheater in Berlin nachfragen, die sind auf dem neuesten Stand, ein Erwachsenentheater höchst anspruchsvoller Theaterliteratur, das nur mit Menschen als Schauspielern und Tänzern arbeitet, die das Down-Syndrom haben, und damit schon internationale Berühmtheit erlangt haben, Grüße, Anja

Kommentar hinzufügen